Summer Splash!

Nicht nur in Österreich ist es brütend heiss. Ganz Europa stöhnt unter der anhaltenden Hitze. Also nicht unbedingt die beste Zeit für den effizienten Fang von Cyprinus Carpio.

 Bei der Hitze das ganze Tackle an den Angelplatz zu schleppen ist nicht wirklich fein und als älteres Semester ist man bei solchen Aktionen dem Hitzeschlag nahe. Aber man kanns ja nicht lassen…. Daniela meine Lebensgefährtin kam mit der Idee zu mir, dass wir doch das Wochenende am Badesee verbringen sollten. Ich willigte sofort ein und ertappte mich, wie ich dabei unterbewusst ans Angeln dachte. Tja, einmal mit „DEM Virus“ infiziert …. summer spalsh 5

Ich schlug einen netten Badesee südlich von uns vor, wo ich (natürlich) auch eine Angeljahreskarte besitze.summer spalsh 8

Vor dem Badetermin packte Dani die Badesachen, ich das Tackle. Zugegeben, ich machte mir wirklich keine großen Hoffnungen auf Erfolg. Es war einfach zu heiss. Man musste vermuten, dass die Karpfen völlig lethargisch sein mussten und sich nach Sauerstoff und Abkühlung sehnen würden. Dazu noch die zahlreichen Badegäste. Aber wie man so schön sagt: „Die Hoffnung stirbt zuletzt.“

Meine Freunde Gottfried und Philipp schlossen sich uns ebenfalls an, um mit uns gemeinsam ein schönes Wochenende beim „fischen-baden“ zu verbringen.
Nach der schweißtreibenden Schlepperei machte ich meine Ruten einsatzfähig und Dani genoss das Sommerfaulenzen am See.

Diesmal wollte ich mich auf 2 Boiliesorten konzentrieren. Dynamite Baits White Chocolate&Coconut Cream und „The Crave“ sollten mir Fisch in den Kescher zaubern. Hatte reichlich mit. „Crave“ cirka 8kg in verschiednen Grössen in einem Kübel vermengt und mit dem „Crave“ Liquid seid 3 Tagen gesoaked. Den weissen Bait der mir in Form von 7kg zur Verfügung stand, habe ich vor Ort mit dem entsprechenden Liquid getränkt. Auch die „White Chocolate“ Boilies mischte ich mit 15mm und 26mm Durchmessern.
Nie zuvor angelte ich auf den See, so wählte ich wieder einmal den Klassiker. Ich fischte mit „Schneemänner“ …. Und das bei 35°C,- welche Ironie.
Ein wenig verfeinerte ich meine Montagen aber doch. Mit einem 26mm „The Crave“ Boilie wo ich dem passenden Pop-Up im Boilie versenket. Zudem flachte ich ein wenig dem Pop-Up an der Oberseite ab. Das ist mein „Crave-Burger-Rig“. Der alte und sehr erfahrene „Monsterkarpfen“ sollte nicht gleich überzuckern, dass es sich hier um eine Falle handle. summer spalsh 1
Die weisse gekochte Teigkugel schnitzte ich mir ein wenig kantig, sodass diese auch bei Steinen besser liegen bleibt, da ich mit der „Chocolate-Rute“ an einer Plateaukante angelte. Erstmals kombinierte ich „weisse Kokusschockolate“ mit dem wirklich phantastischen Dynamite Mulberry Fluro-Pink Pop-Up in 15mm. Bei den anderen beiden Montagen versuchte eben der „The Crave“ summer spalsh 10Boilie die Karpfen an die Leine zu locken. Eine dieser Fallen platzierte ich in einem tieferen, eher schlammigeren Loch unmittelbar nach dem Schongebiet. Die Zweite kam an einer harten Stelle zu liegen, wo ich einen Fressplatz der Karpfen vermutete.

Obwohl ich eher ungern etwas dem Zufall überlasse, war ich aufgrund der Wetterlage und der enormen Unruhe am Wasser eher skeptisch einen Karpfen zu Gesicht zu bekommen.
Freunde was soll ich sagen?
In den folgenden 60 Stunden fing ich geschätzt um die 40 Karpfen. Habe wirklich ab dem 30. zu zählen aufgehört. Es war der Wahnsinn und ich kam an die Grenze meiner physischen Leistungsfähigkeit. Nach gut 24h hatte ich mein vorgesehenes Futter aufgebraucht. Die Fische fraßen volle Kanne. So hatte ich zum Glück noch 2 Kübel „The Source“ mit. Auch als ich alle Spods mit dem Klassiker befischte ging das „Bissinferno“ gleich weiter. Es war wirklich der Wahnsinn. Über meinem Plateauspod der sich ca. in 3 Meter Tiefe befand, plantschten oft viele Personen. Ich konnte es zuerst nicht glauben. Aber nicht einmal bissen die Fische unmittelbar unter den badenden Menschen.

Viele Karpfen waren 10-25lbs schwer. Fische in dieser Gewichtsklasse habe ich dann aber meist gleich im Kescher und im Wasser abgehakt und wieder die Freiheit geschenkt. Ich konnte aber auch ein paar schwerere Exemplare bis 35lbs auf die Abhakmatte legen. Zudem waren 2-3 wirklich außergewöhnliche Karpfen dabei. Ein Spiegler mit rund 13kg den eine massive alte Verletzung so entstellt hat, dass man diesen zusammen falten hätte können. Aber dem fehlte so nichts. Ich taufte den Fisch „Quasimodo“. Ansonsten waren alle Karpfen in einem prächtigen Zustand und seltensummer spalsh 2 habe summer spalsh 7ich wo so extrem starke Fische erlebt. Schuppies über 10kg bescherten mir Drills wie anderswo Fische mit um die 20kg Körpergewicht. Und das zwischen den Badegästen …. Na hurra!!!
Das Highlight war natürlich der „Scally“. Das Gewicht von 11,50kg ist bei solch einem Ausnahmefisch absolut zweitrangig. Ich hatte schön geschaut als dieser groß beschuppte „Goldklumpen“ aus dem schwarzen Nichts den Schein meiner Kopflampe das erste mal kreuzte.

Nach dem Wochenende war ich völlig kaputt und so versuchte ich mich am Montag im Shop von des Strapazen meines „Wochenend Summer Splash“ zu erholen.

Tight lines, Euer
Markus


Dieses Gewässer kann hier direkt gebucht werden!

  • wunderschöner Stausee in Mittelitalien

  • weitläufig - Natur und das Gefühl von Freiheit

  • Karpfen bis 30kg sind bekannt – Amur über 30kg möglich

Der Karpfen (Ciprinus carpio)

 

Verbreitung / Lebensraum:     

Karpfen, Arten aus der Familie der Weißfische. Der Eigentliche Karpfen stammt ursprünglich aus Südosteuropa und Südostasien, er wurde im Mittelalter nach Mitteleuropa eingeführt. In China wurden viele exotische Formen gezüchtet. Heute sind Karpfen mit Ausnahme von Südamerika,

Angelkarten müssen Sie direkt im Carphunter & Co Shop erwerben!

 

  • eine Angelkarte – 2 Teiche fischen

  • Matchen, Feedern, Grundfischen

  • Fischen auf Karpfen und Amur – Fische bis 15kg

Dieses Gewässer kann hier direkt gebucht werden!

  • maximal 5 Angler auf 80ha

  • Natur pur - wunderschöner Natursee

  • Fantastische Fische - alles ist möglich

  • sehr hohes Durchschnittsgewicht der Fische
  • gemütliches und entspannendes Fischereierlebnis
  • Sanitäre Einrichtungen auf der Anlage

Gewässerinfo

Grösse: See ca. 6ha / gesamte Anlage ~10ha

Schotter-/Baggersee (seit ca. 50Jahre mit Fische besetzt) mit Seerosen und Krautbewuchs

Grund besteht vorwiegend aus Kies und stellenweise Schlamm

Die tiefste Stelle liegt bei ca. 5m, die durchschnittliche Wassertiefe ist rund 2,5m.

Der See erwärmt sich schon im Frühjahr relativ schnell, auch natürliche Nahrung ist für die Fische genügend vorhanden (Schnecken, Larven, Wasserflöhe etc.).

Gut besetztes Gewässer mit Karpfen, Amur, Schleien, Wels, Stör, Zander , Hecht und diversen Weisfischarten (eher geringes „Brachsenvorkommen“).

Gefangene Rekordfische:

Schuppenkarpfen >25kg, Spiegler (Hansi) 35kg, Amur (Graskarpfen) >20kg, Wels 55kg,

Potenzial – Vermutete Großfische:

Karpfen bis über 30kg, Welse (Waller) bis 80kg, Amur (Graskarpfen) bis über20kg;

Keine Schonzeiten bei Friedfischen und Welsen (Waller).

Alle anderen Raubfische sind vom 11.12. – 31.08. geschont.

Der Liebmannsee gilt als eher leicht zu beangeln:

Im Sommer ist ein kleiner Teil der Wasserfläche mit Seerosen bedeckt.

Es besteht die Möglichkeit nördlichen Uferabschnitt zu beangeln (Hausseite). An der östlichen Breitseite und der Südseite ist das Angeln nur nur in Verbindung einer Jahreskarte erlaubt.   Maximal 3 gleichzeitig ausgeworfene Ruten.

Anfüttern ist gestattet (auch mit Boilies), der Einsatz von Booten (auch Futterbooten) ist aber untersagt. Es darf rund um die Uhr geangelt werden.

Großer Wert wird dem schonungsvollen Umgang mit Tier und Natur beigemessen. Das heißt Fische müssen auf befeuchteten und gepolsterten Anhakmatten abgehakt werden.

Weiters ist Voraussetzung, dass mit Schonhaken oder mit Haken mit angedrückten Widerhaken gefischt wird. Um Fischverluste durch ausschlitzen oder aufbiegen zu vermeiden, ist es ratsam mit stärkeren Haken (etwas größere Drahtstärke) zu angeln, da wie schon zuvor erwähnt, Hindernisse in Form von Seerosen auftreten.

Verantwortungsvolle Angler behandeln den gefangenen Fisch mit einem Wundspray (z.B. Pelzer first aid oder Kryston Klin-ik).

Im Detail sind natürlich die Regeln welche vom Fischereiberechtigten vorgegeben werden einzuhalten.

Die Angelplätze sind bequem mit dem Auto anfahrbar. Das heißt die Ausrüstung kann direkt am Angelplatz aus dem Auto ausgeladen werden. Außerdem bietet die Anlage genug Parkplätze.

Nur Angler dürfen am Gewässer Campieren (auch Zelte mit Bodenplane).

Ebenfalls ist die Verwendung von kleinen Holzkohlen- und Gasgrillern erlaubt.

Besonders zu erwähnen ist, dass man am Liebmannsee eine perfekte Infrastruktur vorfindet. Sie haben die Möglichkeit auf der Anlage WC (Wasserspülung), Dusche (im Freien) und den 100m gegenüberliegenden Badesee zu benutzen. Auch eine zentral gelegene Anglerhütte befindet sich am See wo man Getränke und kleine Jausen erwerben kann.

Dies ist auch der Platz wo man sich trifft und Erfahrungen austauschen kann.

Am Liebmannsee wird vor allem das „Miteinander“ und die Gemeinschaft groß geschrieben.

Kontakt

Die Tageskartenpreise entnehmen Sie bitte der offiziellen Homepage: http://www.fischverein.at/homepage-liebmannsee/index1-neu.html

 

Lage: Zwischen Lago di Varese und Maggiore.

Grösse: 250 ha

Grösse: 230 ha

Tiefe: 18m.

Grösse: 2000 ha

Tiefe: 30 m

Rekord: 29 kg

Nachtfischen: Wird Toleriert, Normal Verboten.

Kartenausgabe: Vor Ort im Fischergeschäft.

das Durchschnittsgewicht beträgt ca. 10 kg dennoch wird immer wieder von großen Einzelfängen berichtet. Der See wird von den Spezialisten hauptsächlich in den Wintermonaten befischt obwohl der See die die Beste Lage dafür hat.

Lago di CorbaraLago di Corbara

Grösse: 3500 ha

Tiefe: 20 m

Rekord: +30 kg.

Schonzeit: Vom 15 Mai-15 Juni.

Nachtfischen: Wird Toleriert, Normal Verboten.

Kartenausgabe: Vor Ort im Fischergeschäft.

 

Lago di CabrasLago di Cabras

Seite 3 von 4